Die Minihütte

Die Minihütte

Was ist die Minihütte?

Text text

Rückblick auf 2019

Wo?      Jugendhaus Eschers bei Untrasried

Wann?      August 2019 (5 Tage)

Wer?      23 Teilnhemer + 9 Leiter

Motto?      Mythen und Sagen

Im Jahre 2019 nach Christus kamen 18 junge Prinzessinnen und 5 junge Prinzen zusammen. Für deren Unterhaltung und Betreuung wurden 9 Ritter von den Dekanaten der KLJB Memmingen und Ottobeuren abgestellt. Zusammen meisterten Sie verschiedenste Aufgaben und verbrachten 5 Tage voller Spaß.

Damit die Ritter sich vorab vorbereiten konnten, versammelten sich diese bereits einen Tag bevor die jungen Adligen anreisten. Es wurden Spiele vorbereitet, die Vorratskammer gefüllt und die Ankunft der Kinder geplant. Das Eintreffen der Kinder war das erste Highlight der Woche. Für die nächtlichen Überfälle wurde eine Burgfahne bemalt und erste Kennenlernspiele gespielt. Sobald die Zimmer bezogen waren, wurde ein erstes Mahl verspeist und zum Kennenlernen der Burg fand das Chaosspiel statt. Hierzu wurden die Adligen in Gruppen aufgeteilt und erledigten Rätsel und Aufgaben, die sie in den verschiedenen Sälen aufgelesen hatten. Anschließend versammelten sich eine Gruppe an tapferen Ehrenfrauen und -männern zusammen mit einigen Rittern, um die Burgfahne vor feindlichen Überfällern zu bewachen.

Am nächsten Tag erwartete die jungen Adligen der tägliche Morgensport, der je nach anleitendem Ritter mehr oder weniger anstrengender gestaltet wurde. Anschließend an den Morgensport fand das traditionelle Geländespiel aufgrund des regnerischen Wetters nicht wie üblich im Freien statt. Anstelle dessen wurden die Spiele spontan auf die zahlreichen Räume der Burg Eschers verteilt. Nachdem die in Gruppen aufgeteilten Teilnehmer bei Spielen, wie Parkour oder Wasserpong, möglichst viele Punkte erzielten, erwartete sie das wie gewohnt hervorragend zubereite Mahl der Küchenritter. Zum Ausklang des Tages fanden Kreisspiele am Lagerfeuer statt.

Am dritten Tage der Minihütte wurden Workshops zur Weiterbildung der jungen Adligen abgehalten. Einige Beispiele waren die Herstellung von Kleidung (Batiken), sportliche Ertüchtigung (Spikeball, Volleyball und Fußball) oder das Erlernen von Poesie (Lovestory). Nach dem Mittagessen fand der spirituelle Teil der Jugendfreizeit statt. Hierzu wurden Teile eines Gottesdienstes, wie Fürbitten, musikalische Gestaltung und Lichttechnik vorbereitet. Anschließend wurde ein Gottesdienst, geleitet von Gerhard Höppler, abgehalten. Nach der Entspannung und Stärkung beim Abendessen konnte der Abend mit der berühmt-berüchtigten Nachtwanderung starten. So manch schreckerfüllter Schrei durchdrang den angrenzenden Wald an diesem Abend. Bei der Ankunft an der Burg wurde die Gefolgschaft an Adligen und Rittern wohl von den speziellsten Überfällern der gesamten Minihüttengeschichte überrascht. Die Kuhherde des angrenzenden Bauers brach aus und belagerte die Burg Eschers. Aufgrund des mutigen Einschreitens mehrerer Ritter und unter Mithilfe des Bauerns konnten die flüchtigen Kühe ohne Zwischenfälle in ihr Gehege zurückgeführt werden.

Damit die Adligen genügend Zeit zur Erholung fanden, wurde der Ausschlaftag eingeführt. Am vierten Tag der Hütte konnten die Edelfrauen und  -männer ihren Schönheitsschlaf abhalten und wurden erst zu einem Brunch von den Rittern geweckt. Am Nachmittag teilten sich die Adligen in zwei Gruppen auf und traten im Brennball gegeneinander an. Als Ausklang des Tages wurden Kreisspiele am Lagerfeuer gespielt.

Am vorletzten Tag fand vielleicht das Highlight der ganzen Woche statt; der bunte Abend. Unter dem Motto „Märchen“ wurden den jungen Adligen verschiedenste Aufgaben von drei zauberhaften Feen im Laufe des Tages zugeteilt. Die einzelnen Gruppen mussten sich verkleiden, Tänze vorbereiten und Gedichte verfassen. Am Abend wurden diese dann vor versammelter Gesellschaft vorgeführt. Wie jedes Mal machte dieser verzaubernde Abend mit Vertretern von Schneewittchen, Rumpelstilzchen, dem Froschkönig, den Bremer Stadtmusikanten und Aschenputtel ungeheuer viel Spaß (: .

Am letzten Tag der Minihütte wurde die Burg wieder auf Vordermann gebracht und die Woche resümiert. Anschließend mussten sich die Ritter leider von den jungen Adligen verabschieden und konnten nur auf ein erneutes Wiedersehen beim nächsten mal hoffen.

Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmenden der Minihütte 2019. Eine tolle Woche mit viel Spaß und großartigen Erfahrungen (; .

Auf baldiges Wiedersehn.